Chefredakteurin Susanne Peick ist seit 2014 bei polis. | Foto: polis

Chefredakteurin Susanne Peick über ein Magazin, die Messe und ihre Rolle im Polis-Universum

Alex Iwan
Alex Iwan

Chef-Kolumnistin Autobahn-Immomag, Gründerin + Inhaberin der PR+Presseagentur Textschwester

Intro

Was 1990 als Fachmagazin rund um das Thema der Stadt und ihrer Entwicklung gestartet ist, hat sich bis heute zu einem Magazin für die Vielfalt urbanen Lebens entwickelt – und darüber hinaus! Polis ist ein Universum mit einem Netzwerk aus Lifestyle, Immobilien, Trends. Für die erfolgreiche Zusammenarbeit wurde 2015 die polis Convention ins Leben gerufen – eine jährlich stattfindende, bundesweite Messe für Stadt- und Projektentwicklung, auf der sich Aussteller und Besucher über die facettenreichen Themen der Branche austauschen können. Auf die polis Convention 2021 freuen wir uns schon jetzt!

Zitat mit Autobahn-Logo

"Als ich 2014 zu polis kam, war die polis Convention eine Idee, die noch in den Kinderschuhen steckte."
- Susanne Peick

Textblock #2

 

Als Chefredakteurin leiten Sie eines der spannendsten Magazine in Deutschland.
Polis steht für …?

…den Diskurs über relevante urbane Fragenstellungen und Themen seitens derer, die unsere Städte zu lebens- und liebenswerten Räumen entwickeln. Auch wenn wir grundsätzlich 1990 als Fachmagazin gestartet sind und uns bis dato auch immer noch als solches verstehen, möchten wir eine möglichst breite Leserschaft ansprechen. Stadt bzw. Stadtentwicklung ist kein „Exklusivthema“ für bestimmte Expertengruppen. Sofern wir uns als verantwortliche Bürgerinnen und Bürger verstehen, betrifft es uns alle – und das tagtäglich. Mit polis bilden wir die Vielfalt urbanen Lebens ab. Dazu gehören beeindruckende, schillernde Projektentwicklungen, ebenso wie kleine, z.B. aus der Bürgerschaft angetriebene Initiativen, die ein Viertel etwas lebendiger machen. Uns interessiert im wahrsten Sinne des Wortes nicht nur die „schöne Fassade“, sondern primär das, was sich dahinter auftut.

Polis ist nicht nur ein Magazin, sondern eine ganze Welt zwischen Lifestyle, Immobilien, Trends, Insights und einem riesigen Netzwerk, das sehr erfolgreich agiert. Was genau ist Ihre Rolle dabei?

Aus dem Magazin hat sich in der Tat im Verlauf der vergangenen Jahre ein ganzes „polis Universum“ entwickelt, dessen unterschiedliche Formate den Bedarfen unserer Zielgruppe begegnen. 2015 haben wir erstmalig unsere jährlich stattfindende polis Convention, die bundesweite Messe für Stadt- und Projektentwicklung, veranstaltet. Für uns ist es wichtig, nicht nur qualitativ hochwertigen Content zu vermitteln, sondern die Akteure, die wir im Magazin abbilden, auch im wahren Leben miteinander zu vernetzen. Es gibt durchaus Köpfe, die ohne uns vermutlich nie aufeinander getroffen wären. Genau dieser interdisziplinäre Austausch ist heute wichtiger denn je. Zu unserem polis Universum gehören außerdem unser polis Award, unsere Vortragsreihe „polis Keynotes“ und neben den regulären polis Hauptausgaben auch noch unsere metro.polis Ausgaben, die wir in Kooperation mit Kommunen entwickeln.

In meiner Rolle als Chefredakteurin entwickle ich das inhaltliche Konzept, also den „roten Faden“ für die polis Hauptausgaben. Als ich 2014 zu polis kam, war die polis Convention eine Idee, die noch in den Kinderschuhen steckte. Ich sollte mir damals Gedanken dazu machen, wie eine solche Messe einmal aussehen könnte. Unser GF und Initiator der Messe, Prof. Dr. Johannes Busmann, hat mich hier sozusagen ins kalte Wasser geschmissen. An dieser Stelle ein ehrlich gemeinstes „Danke dafür!“ Zusammen mit ihm entwickelten wir binnen eines Jahres ein bis dato nie da gewesenes hybrides Konzept, dessen Erfolg heute keiner mehr in Frage stellt. Dieses Format mittlerweile als Projektleiterin begleiten zu dürfen, bedeutet für mich, konkret Aussteller zu akquirieren und zu betreuen, das Kongressprogramm zu entwickeln – sprich auszuwählen, welche Themen relevant und spannend sind und welche Köpfe wir auf der Bühne „aufeinander treffen“ lassen möchten und für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ansprechbar zu sein. Daneben gilt es,  alle weiteren Prozesse im Blick zu behalten und zu koordinieren, so dass nach zwei Tagen Messe alle mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause fahren und wir als Team sagen können: Wir haben das Ding gerockt!

Zitat mit Autobahn-Logo

"Stadtentwicklung betrifft uns alle - und das tagtäglich."
- Susanne Peick

Textblock #2

 

Polis hat immer spannende Titel. Wie entwickeln Sie die Titelgeschichten?

Unsere Titel basieren einerseits auf der Beobachtung, welche Entwicklungen und Trends gerade innerhalb der Branche relevant sind und andererseits auf unseren Beobachtungen, welche Dinge in der breiten Öffentlichkeit diskutiert werden – also auf gesamtgesellschaftlicher Ebene. Dieses Kaleidoskop versuchen wir dann auf einen inspirierenden Begriff runter zu brechen.

Was lesen Sie aktuell?

Ich lese meist mehrere Bücher gleichzeitig, weil ich je nach Tagesform mal lieber einen Roman oder ein Sachbuch lese. Erst gestern habe ich Sasa Stanisic „Herkunft“ beendet – eine sprachliche Schatzkiste! Aktuell lese ich Byung-Chul Han „Die Austreibung des Anderen – Gesellschaft, Wahrnehmung und Kommunikation heute“. Für diese Essaysammlung sollte sich jeder einmal die Zeit nehmen!

Welche Story möchten Sie dieses Jahr noch unbedingt machen?

Durch die Corona-Krise ist Vieles in Bewegung gekommen. Dass es erst eines Virus bedarf, dass sich  Dinge und Verhaltensweisen ändern, empfinde ich als fragwürdig. Wir haben bereits weit vor der Krise über die Resilienz von Städten diskutiert. Gegenwärtig erleben wir, dass auf diese Worte besser auch Taten hätten folgen sollen. Ich würde vor diesem Hintergrund gerne einmal eine Expertenrunde zusammenrufen, die kritisch reflektiert, wie wir künftig verantwortungsvoller und vor allem besonnener handeln können.

| | |

Mehr entdecken

Aus CPD wird DFD – Düsseldorf Fashion Days als neue Marke für den Modestandort

Düsseldorf, 11. Mai 2020. Anpassung an neue Situationen ist derzeit ein wichtiges Merkmal für erfolgreiches Handeln, so auch am Modestandort Düsseldorf. Nachdem der Begriff „CPD“ schon lange nicht mehr der Situation vor Ort gerecht wird, haben sich die Akteure am Standort gemeinschaftlich dafür entschieden, den ursprünglichen Titel der Orderwoche in „Düsseldorf Fashion Days“, kurz DFD, zu ändern und in einem neuen Logo zu kommunizieren. > weiterlesen

Startschuss für The Cradle

Im Düsseldorfer Medienhafen haben die Bauarbeiten des ersten Holzhybrid-Bürogebäudes der Landeshauptstadt pünktlich begonnen: INTERBODEN entwickelt hier mit The Cradle eine der nachhaltigsten Immobilien Deutschlands. Die vorliegende Baugenehmigung ist somit gleichzeitig der Startschuss für die umfassenden Tiefbauarbeiten, die aufgrund der direkten Rheinnähe voraussichtlich bis zum Jahresende 2020 dauern werden. > weiterlesen