In Krisenzeiten ist die richtige Kommunikation besonders wichtig I Foto: Pavan Trikutam, unsplash

Fünf Hacks für eine erfolgreiche Krisenkommunikation

Intro

Durch das Corona-Virus erleben wir die größte Krise der letzten 70 Jahre. Niemand war wirklich darauf vorbereitet, niemand wusste, was wirklich passiert. Jetzt sind wir mittendrin – wirklich. Nicht nur das individuelle Leben steht vor großen Einschränkungen und Herausforderungen. Auch die Wirtschaft ist in einer Art Ausnahmezustand. Sie schwankt, fällt und weiß nicht, wie es weitergeht. Unternehmen sind hilflos und machtlos. Ein Segelschiff, mit gebrochenem Mast, auf dem offenen Meer. Kommt jemand und hilft mir? Soll ich schwimmen? Kann ich den Mast reparieren und wer ist eigentlich schuld an dem ganzen Schlamassel? Ich selber, die Politik, die ganze Welt oder doch die Chinesen. Die nackte Überforderung. Das Allerwichtigste ist jetzt eine richtige Kommunikation. Was soll ich kommunizieren und was nicht? Was schadet mir und was verbessert meine Situation?

Textblock #2

Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit!
Denken Sie über ihre Botschaft nach. Auch wenn Sie der Öffentlichkeit versichern möchten, dass Sie alles im Griff haben, sollten Sie sich sicher sein, dass das wirklich so ist. Prognosen sind gerade in Krisenzeiten schwer. Ist doch etwas schiefgelaufen? Kann passieren, aber zeigen Sie Einsicht und lernen Sie aus Ihren Fehlern.

Beobachten Sie die Medien oder arbeiten Sie mit ihnen zusammen!
Ziehen Sie Ihre Lehren aus der Berichterstattung der Medien in Bezug auf die Krise. Nehmen Sie auf keinen Fall eine gegensätzliche Haltung ein, außer Sie haben fundierte Informationen, die das Gegenteil belegen. Trotzdem sollten Sie diesen Schritt niemals alleine gehen. Kennen Sie sich in einem Bereich besonders gut aus, dann können sie, mit dem richtigen Berater an ihrer Seite, als vertrauenswürdiger Experte fundieren.

Textblock #2

Übernehmen Sie Verantwortung!
Egal in welcher Branche Sie tätig sind und inwieweit Sie selber von der Krise betroffen sind. Zeugen Sie Haltung, so übernehmen Sie gesellschaftliche Verantwortung, die nicht nur während, sondern auch nach der Krise positive Effekte für Sie hat.

Reaktion und Improvisation!
Sitzen Sie eine Sache niemals aus, seien Sie erreichbar. Ihre Kunden und Angestellten wünschen sich eine Lösung von Ihnen. Falls es aktuell keine Lösung gibt, sollte von ihrer Seite auf jeden Fall eine informative Reaktion erfolgen. E-Mail-Kommunikationen sollten Sie kurzhalten. Seien Sie freundlich und informativ. Ihre Inhalte sollten belegbar sein, Gossip oder Propaganda-ähnliche Botschaften sollten Sie dringend vermeiden.

Suchen Sie sich Hilfe!
Niemand kann alles. Falls Sie mit einer Situation überfordert sind, sollten Sie Experten hinzuziehen, um die Sache nicht noch schlimmer zu machen. Krisenprävention ist hier das Stichwort. Arbeiten Sie im Vorfeld bereits mit einem adäquaten Partner zusammen.

 

| | | |

Mehr entdecken

Renaissance für die Retailbranche

Dass Einzelhändler schnell, agil und flexibel reagieren können, wurde im Rahmen der Corona-Krise eindrucksvoll demonstriert. Um die Zukunft des Einzelhandels sicherzustellen, gilt es das Maß an Flexibilität beizubehalten und für den strukturellen Wandel der Branche zu nutzen. > weiterlesen

Hotels werden smarter und grüner

Der Corona-Shutdown hat der Hospitality-Branche schwer zugesetzt. Investoren, Eigentümer und Betreiber wollen mehr Digitalisierung und Nachhaltigkeit entgegensetzen und sich stärker auf die Kernmärkte fokussieren, so die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Drees & Sommer-Umfrage. > weiterlesen