Mehr als 26.000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr die Messe in Cannes © S. d'Halloy, Image & Co.

Wow! Die MIPIM entdeckt den Menschen!

Isabelle Rank
Isabelle Rank

Intro

Die größte europäische Immobilienmesse stellt in ihrer 31. Ausgabe den Stadtbewohner in den Mittelpunkt. Ein Novum! Und eine Reaktion auf die Nachhaltigkeitsdiskussionen der MIPIM 2019. Unter dem Motto „The Future is Human“ sollen sich die Immobilienprofis in diesem Jahr stärker mit der gesellschaftlichen Dimension von Immobilienentwicklungen befassen und nicht ausschließlich auf die Rendite schauen.

Textblock #2

Vom 10. – 13. März 2020 blickt die Immobilienbranche Europas wieder auf die südfranzösische Küstenstadt Cannes: in zahlreichen Konferenzen und Foren wird über die Stadt von Morgen diskutiert. Wie müssen sich Städte neu erfinden, um den Ansprüchen ihrer Bewohner hinsichtlich einer besseren Lebensqualität gerecht zu werden? Was macht eine Stadt attraktiv? Welche Arten von Dienstleistungen und Einrichtungen können Städte ihren Einwohnern bieten, um ihr Leben sowohl komfortabler, sicherer und grüner als auch offener, vernetzter und integrativer zu gestalten? Diese und weitere Fragen werden in zahlreichen MIPIM-Konferenzen thematisiert. Der Fokus liegt auf den Themen:

Wohnen Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum ist eine große Herausforderung in einer Zeit, in der die UNO davon ausgeht, dass im Jahr 2050 bereits zwei Drittel aller Menschen in Städten leben werden. Neue Arten von Wohnraum, urbane Durchmischung, Ökoquartiere und smarte Gebäude sind nur einige der Lösungen, und in einer Vielzahl von Experimenten wird bereits nach Wegen zur Schaffung von mehr Lebensqualität gesucht.

Mobilität ist eng mit dem Problem eines knappen Wohnraumangebots verbunden und wirft Fragen nach ihren Auswirkungen auf die Gesundheit und ihrer CO2-Bilanz auf. Die Konvergenz zwischen Immobilien und Mobilität führt zu Modellen, die sich auf Nutzung, Sharing und Pooling konzentrieren. Welche neuen Formen bürgerlicher, umweltbewusster Mobilität gibt es, und wie fügen sie sich in das städtische Umfeld ein?

Integrative Städte, die Wert auf soziale, kulturelle, geschlechtergerechte und intergenerationelle Vielfalt legen, tragen ebenfalls zu einem angenehmen Zusammenleben bei.

© V. Desjardins / Image & Co.

Textblock #2

 

Was ist neu auf der MIPIM 2020?

Hospitality und Tourismus
Für vielfache Nutzungen ausgelegte Immobilien haben schon heute zu einer Neudefinition von Lösungen für urbanes Wohnen geführt. Statt nur mehr von der Hotellerie zu sprechen, lautet die Devise jetzt Hospitality, was auch Konzepte hybrider und modularer Wohnformen beinhaltet, die auf die neuen Bedürfnisse der Stadtbewohner zugeschnitten sind. Im internationalen Wettbewerb der Städte sind Hospitality und Hotelinfrastruktur zu einem wichtigen Faktor für die Gewinnung von Geschäftskunden geworden. Speziell für diese Branche hat die MIPIM nun ein eigenes Programm im Angebot: „Hospitality & Tourism“-Gipfel als Klausurveranstaltung, ein Dutzend Fachkonferenzen und Networking-Events, separater Ausstellungsbereich und eine eigene Kategorie im Wettbewerb um die MIPIM Awards.

PropTech Day
Von Developern über Städteplaner bis hin zu Vermögensverwaltern – die Immobilienbranche kann ohne Technologie die Bedürfnisse der einzelnen Käufer nicht mehr vorausahnen und erfüllen. Erstmals veranstaltet die MIPIM PropTech in Cannes einen Tag mit Konferenzen und Networking-Events, die sich ausschließlich der technologischen Innovation im urbanen Umfeld widmen. Unter dem Motto „Invest in Tech“ können sich die MIPIM-Besucher ein Bild von der Dynamik der Investitionen auf diesem Markt machen und selbst erfahren, wie Innovationen in Immobilienunternehmen immer mehr fester Bestandteil ihres Geschäftsmodells werden. Der PropTech Day findet am Dienstag, dem 10. März 2020, im Carlton Beach statt und steht allen MIPIM-Teilnehmern offen.

Politische Entscheidungsträger
Mehr als 500 Städte und Gemeinden aus aller Welt sind auf der MIPIM vertreten. Der Political Leaders‘ Summit, eine gemeinsam mit EUROCITIES organisierte Klausurveranstaltung, soll Bürgermeistern und anderen öffentlichen Vertretern aus der ganzen Welt die Möglichkeit geben, sich zu treffen, Ideen auszutauschen und aus den Erfahrungen ihrer Nachbarn zu lernen, wie die überlebensfähige Stadt von morgen geschaffen werden kann.

Weitere Informationen zur MIPIM, finden Sie auf der www.mipim.com

| | | |

Mehr entdecken

Lernen vom Start-Up – Immobilienunternehmen auf Digitalkurs

Mehr Kooperation, mehr Kreativität und einen Hauch von Selbstzerstörung. Die digitale Immobilienwirtschaft konfrontiert Immobilienunternehmen nicht nur mit veränderten Marktbedingungen, sondern vor allem mit einem neuen unternehmerischen Mindset. Ein Interview mit Vanessa Opel von Drees & Sommer.
 > weiterlesen