v.l.n.r.: Verena Ulland (Projektentwicklerin Greyfield Group), Oberbürgermeister der Stadt Leverkusen Uwe Richrath, Guido Schürken (Geschäftsführer Greyfield Group) I Foto: Greyfield Group, Ralf Jürgens

Leverkusen: Altes Kesselhaus mit neuer Funktion

Monika Ewa Kijuk
Monika Ewa Kijuk

Intro

Projektentwickler Greyfield setzt den Startschuss für den Bau am Kesselhaus: Die ersten Maßnahmen wurden umgesetzt und die Schornsteine vom Dach des Kesselhauses heruntergenommen.

Textfeld 1

Mit der Entfernung der Schornsteine hat der Neubau des alten Kesselhauses begonnen. Seit 1948 diente es der Dampf- und Warmwasserversorgung des Ausbesserungswerks und war bis zur Schließung im Jahr 2003 in Betrieb. Ein Drittel des Objekts wird nun zu modernen Wohn- und Gewerbeflächen umfunktioniert, der Rest der Gebäudefläche bleibt wie bisher bestehen. Bereits im September 2018 kaufte der Essener Projektentwickler Greyfield gemeinsam mit einem Family Office aus Essen das denkmalgeschützte Kesselhaus inmitten der Neuen Bahnstadt Leverkusen-Opladen an.

| Foto: Jens Hauer

Textfeld 2

 

„Es ist eine große Errungenschaft, einem historischen Gebäude wie dem Kesselhaus einen neuen Nutzen zu schenken. So können wir die Vergangenheit präsent halten und mit den gegenwärtigen und künftigen Bedürfnissen der Nutzer und der Stadt Leverkusen verbinden“, sagt Verena Ulland, Projektentwicklerin bei Greyfield.

Zu Beginn des Umbaus müssen zwei von drei Schornsteinen entfernt werden, um an jener Stelle Platz für einen Personenaufzug im Gebäudeinneren zu schaffen. Der mittlere Schornstein wird jedoch nach Fertigstellung des Innenausbaus wieder aufgesetzt. Ein Schornstein bleibt sogar komplett unberührt, da der darunter liegende Kessel sowie ein weiterer Kessel ebenfalls vorhanden bleiben. Die entfernten Schornsteine werden bis zum Endzeitpunkt der Bauausführung seitlich der Baufläche gelagert.

Textfeld 2

Das über 100 Jahre alte Gebäude bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich: „Das Thema rund um den Denkmalschutz oder die Sanierung hinsichtlich der Schadstoffe muss berücksichtigt werden. Wir stehen mit dem Denkmalamt in einem sehr konstruktiven Kontakt und lassen auch die Schadstoffsanierung gutachterlich begleiten. Beides funktioniert sehr gut", erklärt Verena Ulland.

Auf rund 1.600 Quadratmetern Grundfläche errichtet Greyfield 32 möblierte Apartments in der Größe zwischen 22 und 72 Quadratmetern, zwei Gewerbeeinheiten sowie eine Gastronomiefläche mit einem bereits genehmigten Außenbereich. Für Gewerbe und Gastronomie stehen rund 390 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Der neue Anbau wird zudem eine für die Mieter zugängliche Dachterrasse, 32 Stellplätze sowie Abstellräume im Keller enthalten. Für die Konzeptionierung des Umbaus arbeitet Greyfield mit dem Architekturbüro Oxen aus Köln zusammen.

Mehr zur Schornsteinabnahme auf textschwester TV:

Spektakuläre Schornsteinabnahme am Leverkusener Kesselhaus

 

 

| | | | | |

Mehr entdecken

Fachmarktzentren dominieren den Markt

Im Interview mit Sandra Ludwig, Head of Retail Investment JLL Germany. Seit 2016 leitet sie die Abteilung für den Verkauf von Einzelhandelsimmobilien beim globalen Beratungsunternehmen JLL. In dieser Zeit sind vor allem Fachmarktzentren in den Fokus der Investoren gerückt. Ein Grund, diese Assetklasse näher zu beleuchten. > weiterlesen

Changi Airport Singpur – Eine tropische Oase an Terminal 3

Singapur - ein Reiseziel, das tropische Naturschauspiele mit futuristischer Architektur und der Lebendigkeit einer modernen Business-Metropole verbindet. Das Großprojekt „Jewel“ im Changi Airport ermöglicht Reisenden seit diesem Jahr einen einmaligen Einblick in den besonderen Charakter des singapurischen Stadtbilds - und das noch bevor man den Flughafen überhaupt verlassen hat! > weiterlesen

Laurent Lacour, Managing Partner hauser lacour kommunikationsgestaltung GmbH

Wie aus Gebäuden Marken werden

Der Markenwert eines Immobilienunternehmens oder -produktes ist messbar und schafft mittel- und langfristig merkantilen Mehrwert, sagt Laurent Lacour. Der Designprofessor ist Managing Partner bei der Frankfurter Designagentur hauser lacour kommunikationsgestaltung GmbH und an der Peter Behrens School of Art am Fachbereich Design verantwortlich für die Studienbereiche Corporate Identity und Corporate Design. Er sagt: Ohne Markenkommunikation können Steine nicht zu Ikonen werden. > weiterlesen