Immobiliensalon mit Moderatorin Miriam Beul (c)Wirtschaftsförderung Düsseldorf

Neue Hochhäuser müssen zu Düsseldorf passen

Textblock #1

Der 2. Immobiliensalon Düsseldorf am Montag, 1. Oktober,  machte den frisch konstituierten Hochhausbeirat zum Thema. Die Initiatorinnen – die Wirtschaftsförderung Düsseldorf und die Agentur textschwester Immobilienkommunikation – freuten sich über die rege Diskussion.

Textblock #2

Der „Talk auf der Treppe“ in den Räumen der PR- und Lifestyle-Agentur textschwester machte schon vom Setting klar, dass es um das Thema Höhe geht. Die Teilnehmer - der renommierte Berliner Architekturkritiker Dr. Jürgen Tietz, stellvertretender Sprecher des Düsseldorfer Hochhausbeirates, Kai Fischer, Referent des Oberbürgermeisters für Stadtplanung und Jan Stöfer, Abteilungsleiter für Stadtplanung – bewiesen jedenfalls allesamt, dass sie schwindelfrei sind. Und dass sie die vertikale Entwicklung der Stadt gerne begleiten.

 

 

Zitat mit Autobahn-Logo

"Das richtige Hochhaus-Konzept am richtigen Ort kann ein Quartier nachhaltig stärken." - Kai Fischer, Referent des
Oberbürgermeisters der Stadt Düsseldorf

Textblock #2

„Wir brauchen Qualität“, hob Kai Fischer hervor und zeigte sich überzeugt davon, dass Stadtspitze, Stadtplanungsamt und der frisch gegründete Hochhausbeirat Hand in Hand arbeiten werden. „Die Beiratsmitglieder lernen sich zwar gerade erst kennen, trotzdem liegen ja schon konkrete Projekte auf dem Tisch, über die wir sprechen wollen“, sagte Dr. Tietz und betonte, dass neue Hochhäuser in die gegebene Stadtphysiognomie passen müssten. „Das richtige Hochhaus-Konzept am richtigen Ort kann ein Quartier nachhaltig stärken. Dabei kommt gemischten Konzepten mit Wohnen, Einzelhandel, Gastronomie und Gewerbe eine wachsende Bedeutung zu“, pflichtete Kai Fischer bei.

Jan Stöfer erläuterte auf Nachfrage der Moderatorin Miriam Beul noch einmal die Aufgaben des Beirates: Er soll einen neuen Hochhausrahmenplan für die Landeshauptstadt entwickeln und das Wachstum in die Höhe fachlich und neutral begleiten. Bis zu viermal im Jahr soll das Gremium tagen und zu aktuellen Projekten Empfehlungen aussprechen, die der Stadtpolitik bei Beschlussfindungen helfen sollen.

Der Immobilien-Salon ist ein neues Format für die lokale Immobilienwirtschaft, das die Wirtschaftsförderung der Stadt Düsseldorf gemeinsam mit der Agentur Textschwester entwickelt hat. Der Immobiliensalon bietet in loser Folge die Plattform für einen regelmäßigen Austausch.

| | | |

Mehr entdecken

Changi Airport Singpur – Eine tropische Oase an Terminal 3

Singapur - ein Reiseziel, das tropische Naturschauspiele mit futuristischer Architektur und der Lebendigkeit einer modernen Business-Metropole verbindet. Das Großprojekt „Jewel“ im Changi Airport ermöglicht Reisenden seit diesem Jahr einen einmaligen Einblick in den besonderen Charakter des singapurischen Stadtbilds - und das noch bevor man den Flughafen überhaupt verlassen hat! > weiterlesen

Laurent Lacour, Managing Partner hauser lacour kommunikationsgestaltung GmbH

Wie aus Gebäuden Marken werden

Der Markenwert eines Immobilienunternehmens oder -produktes ist messbar und schafft mittel- und langfristig merkantilen Mehrwert, sagt Laurent Lacour. Der Designprofessor ist Managing Partner bei der Frankfurter Designagentur hauser lacour kommunikationsgestaltung GmbH und an der Peter Behrens School of Art am Fachbereich Design verantwortlich für die Studienbereiche Corporate Identity und Corporate Design. Er sagt: Ohne Markenkommunikation können Steine nicht zu Ikonen werden. > weiterlesen

Eröffnung Design Offices in Düsseldorf

Eröffnung: Design Offices mit neuem New Work- und Event-Hotspot im Herzen von Düsseldorf

Beeindruckende Architektur und ein einzigartiger Blick – mitten in der Düsseldorfer Innenstadt eröffnete Design Offices einen Hotspot für New Work und Business-Events für bis zu 800 Personen. Genau hier feierte das Unternehmen am 21. November 2019 sein zehnjähriges Firmenjubiläum und die Eröffnung des neuen Standorts Düsseldorf Fürst & Friedrich mit 400 Gästen aus Wirtschaft, Politik, Medien und Kultur. > weiterlesen