Let's Immotalk mit Miriam Beul I Foto: GEBAG Mario Brand

Let’s immotalk: Duisburg hat Platz!

Textblock #1

Im „Summer Special“ der Duisburger Talk-Reihe „Let’s immotalk“ ging es um die Potenziale und Chancen der zwei Großflächenentwicklungsprojekte „6-Seen-Wedau“ und „Gelände am ehemaligen Güterbahnhof“. Auf insgesamt 90 Hektar Entwicklungsflächen werden in Duisburg neue Wohn- und Arbeitswelten entstehen – und Duisburg hat die einmalige Chance, sich neu zu erfinden.

Textblock #2

Ob München, Berlin, Hamburg oder Köln: Die großen deutschen Städte können nicht (mehr) wachsen, weil ihnen Flächen für weitere Entwicklungsmöglichkeiten fehlen. Der Wettbewerb um Baugrund ist groß, die Frage, ob Wohnen oder Gewerbe bei den letzten Filetstücken Vorrang haben soll, ist ein allgegenwärtiges Politikum. Duisburg, mit knapp 500.000 Einwohnern eine der größten Städte der Rhein-Ruhr-Region, verfügt dagegen über riesige Areale, die in den nächsten Jahren und Jahrzehnten entwickelt werden – für moderne Wohn- und Gewerbenutzungen. Das Gelände „Am Alten Güterbahnhof“ südlich des Duisburger Hauptbahnhofes umfasst allein 30 Hektar, das Projekt „6-Seen-Wedau“ auf dem Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs im südlichen Stadtteil Wedau erstreckt sich über 60 Hektar.

André Haack, Dezernent für Wirtschaft und Strukturentwicklung Duisburg; Martin Linne, Dezernent für Stadtentwicklung und Umwelt Duisburg; Miriam Beul, Inhabern textschwester Immobilienkommunikation; Bernd Wortmeyer, Geschäftsführer der GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH ;Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg; Marcel Abel, geschäftsführender Direktor des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle I Foto: GEBAG Mario Brand

Textblock #2

 

Federführend für die Entwicklung dieser Flächen ist die Duisburger Wohnungsbaugesellschaft GEBAG. Das Gelände am ehemaligen Güterbahnhof hat die Gesellschaft im vergangenen Herbst von der Kurt-Krieger-Gruppe übernommen. Für die Entwicklung der wassernahen Flächen in Wedau hat sie sich bereits 2015 mit der Stadt Duisburg, der Deutschen Bahn sowie der Bahnflächenentwicklungsgesellschaft NRW zusammengeschlossen und die Flächen letztlich im Sommer 2019 für einen dreistelligen Millionenbetrag von der Bahn erworben – abgesichert über Kommunalbürgschaften.

Duisburg bietet Flächen und Renditen

„Wir haben somit die Zügel bei beiden Großprojekten in der Hand und können über die Architektur, den Nutzungsmix und die städtebaulichen Qualitäten mitbestimmen“, sagte GEBAG-Geschäftsführer Bernd Wortmeyer anlässlich des Summer Specials der Duisburger Talkreihe „Let’s immotalk“, die aus dem Mitmachverein „Wirtschaft für Duisburg“ entstanden ist und am 24. September in den Hallen des ehemaligen Ausbesserungswerks in Duisburg-Wedau stattfand – und damit in unmittelbarer örtlicher Nähe zur Fläche von „6-Seen-Wedau“.

Auch für Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link haben die beiden Areale das Potential, Entwickler und Investoren anzulocken, die in anderen Großstädten aufgrund der hohen Grundstückspreise keine Projekte mehr anschieben können oder wollen. „Wir haben die Flächen und bieten Renditen – beides ist woanders derzeit schwer zu finden. Unser Ziel ist es, neuen und attraktiven Wohnraum zu schaffen. Auch dies werden wir auf dem Gelände von 6-Seen-Wedau realisieren und damit sicher auch weitere Menschen nach Duisburg locken," so Link.

Zitat mit Autobahn-Logo

"Wir haben die Flächen und bieten Renditen – beides ist woanders derzeit schwer zu finden. Unser Ziel ist es, neuen und attraktiven Wohnraum zu schaffen." - Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg

Die Reihen im ehemaligen Güterbahnhof waren gut besucht | Foto: GEBAG Mario Brand

Textblock #2

 

Die Duisburger profitieren ebenfalls, wie Martin Linne, Dezernent für Stadtentwicklung und Umwelt, betonte. „Wir bekommen zwei neue, hochwertige Quartiere in allerbester Lage, Büros direkt am Hauptbahnhof und 10 Bahnminuten von einem internationalen Flughafen entfernt und Wohnungen und Häuser direkt am Wasser – welche Stadt hat schon solche Flächenschätze für ihre Bürger im Angebot?“, fragte er.

Offen sein für Nachfrager von außerhalb

Andree Haack, Dezernent für Wirtschaft und Strukturentwicklung, betonte, dass sich mit der Entwicklung der Grundstücke auch die äußere Wahrnehmung von Duisburg als Wohn- und Lebensstandort verbessern wird. „Die Lebensqualität in unserer Stadt ist viel besser als viele meinen. 6-Seen-Wedau wird auch Bewohner aus der Umgebung anlocken. Wenn die Ratinger Weststrecke reaktiviert ist, erreichen Bahnpendler den Düsseldorfer Hauptbahnhof in 20 Minuten“, so Haack.

Als externer Talkgast hob Marcel Abel, geschäftsführender Direktor des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle in Düsseldorf, hervor, dass Duisburgs große Chance gerade in Wanderungsgewinnen aus umliegenden Kommunen – auch aus Düsseldorf – liegt: „Die typischen Ruhrgebietstugenden sind ja Offenheit und Herzlichkeit. Das sollte bei beiden Großprojekten in Duisburg Tenor der Entwicklung und Vermarktung sein.“

Foto: GEBAG Mario Brand

| | | | |

Mehr entdecken

Jerewan erlebt Bauboom im Disneystyle

In Jerewan wurde und wird noch immer viel gebaut. Und dies gerne in großen, größeren und größten Dimensionen. Seit der Unabhängigkeit der Republik von der Sowjetunion 1991 haben vor allem die Auslandsarmenier viel Geld in gewaltige Bauprojekte in der Stadt investiert. Und vieles davon wird nie fertig. Das ist gewissermaßen armenische Immobilienlogik. > weiterlesen

„In der Immobilienwirtschaft fehlt Vielen die Ethik“

Die Immobilienwirtschaft gibt durch das Gebaren einiger Unternehmer ein völlig falsches Bild ab. Das schadet diesem Wirtschaftszweig, der der Leben der Menschen durch seine Projekte und Dienstleistungen entscheidend beeinflusst. Und dem an allen Ecken und Enden Fachkräfte fehlen. Kaufmännische und soziale Rendite sollten kein Widerspruch, sondern die beiden Seiten derselben Medaille sein, findet Norbert Herrmanns, Vorstand der Landmarken AG. > weiterlesen