Ein einzigartiges Einzelhandels-Konzept: Das _blaenk in Düsseldorf | Foto: Brickspaces

_blaenk: Düsseldorfer Startup revolutioniert den Einzelhandel – Im Interview mit Martin Bressem

Avatar
Elena Bock

Auf rund 1.500 Quadratmetern geht das Marktplatz-Konzept _blaenk des Pop-Up Unternehmens BRICKSPACES Mitte August auf der Schadowstraße erstmalig an den Start. Die Adresse am Joachim-Erwin-Platz 1 zählt mit ihren rund eine Millionen Passanten zu Düsseldorfs Bestlagen. Im Interview mit autobahn erzählt Martin Bressem, Managing Director bei BRICKSPACES, wie es _blaenk gelingt Produkte zu Erlebnissen für Kunden und Shoppingbegeisterte zu kuratieren und KI in die Stores zu bringen.

Das Team BRICKSPACES v.l.n.r. Moritz Nikula – Sales + Akquise Manager; Interviewpartner Martin Bressem - Geschäftsführer; Matti Levesque - Marketing Manager | Foto: BRICKSPACES

Textblock #2

Wie ist die Idee zur Start-Up Marke _blaenk geboren?

Die Düsseldorfer Innenstadt braucht dringend frischen Wind! Durch die Digitalisierung hat der klassische Handel seinen Ur-Nutzen verloren und es gilt, die neuen Bedürfnisse der Konsumenten zu bedienen. Hier knüpft das Konzept von _blaenk an.

Was steckt hinter _blaenk?

Ganz simpel: Bei _blaenk handelt es sich um einen urbanen Marktplatz. Wir haben ein Mischkonzept geschaffen, welches das Prinzip Concept-Store mit der hochkarätigen Beratungsleistung unserer selbstrekrutierten Mitarbeiter und einer Lounge für spannende Events, Workshops, Kunst-Galerien und Kollaborationen unter einem Dach vereint. So bieten wir im Concept Store in vier „Flights“ pro Jahr jeweils 20 Marken die Chance zur (Neu-) Positionierung. Zu den ersten spannenden Kollaborationen in unserer Lounge zählt die Photo Pop up fair von Wolfgang Sohn oder die AMD Mode und Design Akademie.

Was macht _blaenk so besonders?

Uns geht es vor allem darum, Urbanität mit Mehrwert zu verbinden. Online bekommt jeder alles, jederzeit. Also warum überhaupt heute noch offline einkaufen? Genau dies wollen wir bei BRICKSPACES mit unserem neuen Retail-Konzept lösen und haben so den klassischen Point of Sale zum Point of Experience weiterentwickelt. Es entsteht ein urbaner Ort, an dem Mehrwerte geboten und neue Anreize geschaffen werden.

Zitat mit Autobahn-Logo

"Uns geht es vor allem darum, Urbanität mit Mehrwert zu verbinden."
- Martin Bressem, Managing Director BRICKSPACES

Textblock #2

Künstliche Intelligenz, Retail as a Service – was steckt hinter den Buzz-Wörtern?

Mit viel Fingerspitzengefühl nutzen wir Datenströme, um unser Konzept zu schärfen und zu skalieren. Vor allem Prozesse wie die Angebotsgestaltung oder das Partner-Onboarding stützen sich auf unsere eigene KI-gestützten Analytics-Lösung. So können wir den teilnehmenden Marken eine detaillierte Einsicht in den Sales-Funnel bieten.

„Retail as a service“ bedeutet für uns: Wir als Betreiber bieten den teilnehmenden Marken alle notwendigen Abwicklungen von Raumdesign, über modularer Ladenbau, Produktinszenierung, Recruiting, Payment, Marketing sowie Analytics. So können wir in jedem Quartal über 20 Brands eine risikofreie Möglichkeit bieten, in die A-Lage des Düsseldorfer Einzelhandels zu gelangen.

Klingt als trifft _blaenk den Zahn der Zeit! Was haben die Kunden davon?

Genau! Mit _blaenk füllen wir nicht nur die Lücke im Einzelhandel, sondern auch die im Anspruch der Konsumenten. Der stark selektierte und abgestimmte Produkt- und Markenmix adressiert globale Megatrends wie Gesundheit, Nachhaltigkeit und New Work. Wir wollen unseren Kunden helfen, die richtigen Produkte und Services für mehr Lebensqualität zu finden.

 

| | | | | | | | | | | |

Mehr entdecken

Leerstand ist „in“ – Im Interview mit Marcel Abel

Zuckten Investoren früher zurück, wenn eine Immobilie nur teilweise gefüllt oder nur noch kurz laufende Mietverträge hatte, sind gerade diese Objekte derzeit besonders gefragt. Warum, das erklärt Marcel Abel, Geschäftsführender Direktor bei Jones Lang LaSalle SE in Düsseldorf. > weiterlesen

Nicht ohne meinen Mediator

Wie oft landen Bauverzögerungen, Vertragsbrüche oder Mängel vor Gericht. Dabei könnten viele Konflikte rund ums Bauen ohne Richter schneller, kostengünstiger und nervenschonender gelöst werden. Auch protestierende Nachbarn würden sich manches Mal leiser oder sachlicher beschweren, hätte man sie im Vorfeld direkt in den Prozess mit eingebunden. Andrea Jost ist Immobilienökonomin und Wirtschafts-Mediatorin und verrät uns im Interview, was Mediation leisten kann. > weiterlesen