Der Blaak Tower in Rotterdam | Foto: AT(=Archi­Tectonics)

Aedes Spring Exhibition Berlin: Architektur meets Technologie mit Archi-Tectonics

Elena Bock
Elena Bock

Textblock #1

Erst angesiedelt im Westen Berlins und seit 2006 im Innenstadtbezirk Prenzlauer Berg haben die Gründer Kristin Feireiss und Helga Retzer im Jahr 1980 einen Ort geschaffen, der einzig und allein der Architektur gewidmet ist: Das Aedes Architekturforum, eine  Institution für die Kommunikation von zeitgenössischer Architektur und Stadtplanung. Als Europas erste private Architekturgalerie dieser Art ist das Forum inzwischen als Kulturmarke zu verstehen, die mit ihren regelmäßigen Ausstellungen als kulturelle Plattform fungiert. Gegenstand der Spring Exhibition ist in diesem Jahr das forschungsbasierte Architekturbüro Archi-Tectonics.

Textblock #1

’Flat Lands & Massive Things - From NL to NYC & Beyond’ – so lautet der Name der diesjährigen Aedes Frühjahrsausstellung und setzt so bereits im Titel eine geographische Klammer zwischen den Niederlanden und Amerika. Diese ist zurückzuführen auf Archi-Tectonics Gründerin und Architektin Winka Dubbeldam, die sowohl in Rotterdam als auch New York studierte. Nun thematisiert sie im Ausstellungskontext die Einflüsse, die beide Länder auf ihre Arbeit haben.

Zitat mit Autobahn-Logo

„Wir werten Zweckmäßigkeit über Form und intelligentes Design über Stil.“ - Archi-Tectonics

Textblock #2

Gemeinsam mit Justin Korhammer und einem interdisziplinären Team widmet sich Winka Dubbeldam der Stadtplanung, Architektur und Innenarchitektur, als auch das Design von Möbeln und Objekten. Mit dem Vorsatz „Modellieren, Testen und Verbessern“ hat sich das Team dem Prozess des Industriedesigns und einem klaren Forschungsfokus verschrieben. Durch die Kombination modernster digitaler Technologien mit philosophischen Denkansätzen sind Winka Dubbeldam und Justin Korhammer zu einem der weltweit führenden Teams auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung für innovatives Gebäudedesign aufgestiegen.

Der V33-Bau im Distrikt Tribeca besticht durch eine Fassade, die die historische Vielschichtigkeit des Viertels aufgreift | Foto: AT(=Archi-Tectonics)

Die Skylobby des Blaak Tower | Foto: AT(=Archi-Tectonics)

Textblock #2

Archi-Tectonics ist vor allem für die Verwendung hybrider, nachhaltiger Materialien und intelligenter Gebäudesysteme bekannt. Auch ihre gestalterische Eleganz und innovativen Strukturen polarsieren. Beispiele wie der Blaak Tower in Rotterdam oder die außergewöhnliche Fassade des V33 in Tribeca, Manhatten verdeutlichen, wie die skulptural gestalteten Gebäude in diesen Orten durch ihre signifikante Architektur eine neue urbane Identität verleihen. Einblicke wie dieser charakterisieren die Aedes Spring Exhibition und vermitteln dem Besucher eine Idee der Einflüsse und Arbeitsweisen, die die Projekte von Archi-Tectonics prägen. Herausgestellt werden vor allem die Gemeinsamkeiten amerikanischer und niederländischer Landschaften und der Umgang mit eben jenen. Eine Reihe international realisierter Bauten des Architekturbüros werden in den Räumen von Aedes präsentiert und in einen topografisch innovativen und technisch durchdachten Kontext gebracht.

Mit der Eröffnung am 15. März kann die Ausstellung bis zum 25. April besucht werden.

| | | | | | | | | | | |

Mehr entdecken

Changi Airport Singpur – Eine tropische Oase an Terminal 3

Singapur - ein Reiseziel, das tropische Naturschauspiele mit futuristischer Architektur und der Lebendigkeit einer modernen Business-Metropole verbindet. Das Großprojekt „Jewel“ im Changi Airport ermöglicht Reisenden seit diesem Jahr einen einmaligen Einblick in den besonderen Charakter des singapurischen Stadtbilds - und das noch bevor man den Flughafen überhaupt verlassen hat! > weiterlesen

Laurent Lacour, Managing Partner hauser lacour kommunikationsgestaltung GmbH

Wie aus Gebäuden Marken werden

Der Markenwert eines Immobilienunternehmens oder -produktes ist messbar und schafft mittel- und langfristig merkantilen Mehrwert, sagt Laurent Lacour. Der Designprofessor ist Managing Partner bei der Frankfurter Designagentur hauser lacour kommunikationsgestaltung GmbH und an der Peter Behrens School of Art am Fachbereich Design verantwortlich für die Studienbereiche Corporate Identity und Corporate Design. Er sagt: Ohne Markenkommunikation können Steine nicht zu Ikonen werden. > weiterlesen