Online trifft auf stationären Handel - Shopping wird phigital | Foto: HuchRck Pixabay

Die Zukunft des Handels ist PHIGITAL

Miriam Beul
Miriam Beul

Chefredaktion Autobahn-Immomag, Gründerin + Inhaberin der Textschwester Immobilienkommunikation GbR

Textblock #1

Obwohl immer mehr Menschen online einkaufen, hält das Verkaufsflächenwachstum im Handel an. Kein Wunder: Viele Menschen möchten auf das reale Einkaufserlebnis nicht verzichten, vor allem die Jüngeren stehen auf „look & feel“. Aus den vermeintlichen Gegensätzen „physical“ und „digital“ entpuppt sich ein neuer Trend: phigital shopping!

Textblock #2

In den USA müssten sie unter Naturschutz gestellt werden, denn sie sind vom Aussterben bedroht: Shoppingcenter. Auch hierzulande geht die Furcht um, dass Maus und Smartphone zum Sargträger des stationären Einzelhandels werden könnten. Wer mit offenen Augen durch Innenstädte oder Shoppingcenter geht, sieht in der Tat vermehrt leere Ladenlokale. Doch wer in Quadratmetern misst, stellt fest, dass das Verkaufsflächenwachstum anhält. Das ist ein Ergebnis des 12. Retail Real Estate Reports Germany, den der Immobilienberater CBRE und die bulwiengesa AG im Auftrag der Fondsgesellschaft Hahn Gruppe vorgelegt hat.

Treiber des steigenden Flächenverbrauchs sind freilich nicht die Textiler, die vom Erfolg des Onlinehandels am schwersten getroffen werden und ihre stationären Flächen reduzieren oder neu aufstellen. Gewinner sind die Lebensmittelhändler. Zusammen mit Drogerien waren sie in den vergangenen Monaten die aktivsten Neumieter von Handelsflächen, wie die Vermietungsstatistik des Hahn-Reports zeigt. REWE, EDEKA, ALDI, ROSSMANN und dm belegen die ersten fünf Plätze.

„Die Wirtschaft brummt, die Verbraucher haben mehr Geld in der Tasche und dieses zusätzliche Geld kommt dem Einzelhandel zugute. Das spiegelt sich dann auch im Flächenbedarf wider“, sagte Ralf-Peter Koschny, Sprecher des Vorstandes der bulwiengesa AG, anlässlich der Präsentation des Reports Anfang September auf Schloss Bensberg. Dass der Onlinehandel stationäre Einkaufskanäle komplett ablösen könnte, daran glauben die Handelsexperten der Hahn-Fachtagung nicht. „Shopping wird phigital. Die Menschen wollen die Bequemlichkeit der Online- und das „touch & feel“ aus der stationären Welt“, sagte Jan Schemuth, Handelsberater und Managing Director der rpc The Retail Performance Company.

Veränderte Einkaufsgewohnheiten beeinflussen Flächennutzung

Folglich ist auch die Stimmung im Handel keinesfalls gedrückt, wie die im Report dokumentierte Hahn-Befragung unter 45 Handelsexperten zeigt. Demnach hat der Optimismus im stationären Einzelhandel gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Rund 52 Prozent der befragten Entscheidungsträger des Einzelhandels erwarten für das zweite Halbjahr 2018 steigende Umsätze im Vergleich zur Vorjahresperiode (2017: 43 Prozent). Mit zumindest stabilen Umsätzen rechnen 37 Prozent (2017: 49 Prozent). Umsatzrückgänge erwarten nur elf Prozent der Einzelhändler (2017: 8 Prozent).

In Bezug auf die Flächennachfrage planen die Vertreter der Branchen Hobby / Freizeit und Gastronomie für die kommenden 12 Monate besonders häufig mit einem Anstieg. So berichten 100 bzw. 80 Prozent von einer steigenden Flächennachfrage. Ebenfalls expansiv eingestellt sind die Branchen Lebensmittel und Drogerie, die zu 44 bzw. 33 Prozent von einer zunehmenden Flächennachfrage ausgehen. Tendenziell weniger Fläche fragen insbesondere die Branchen Schuhe / Accessoires und Gesundheit / Beauty nach. Rund 75 bzw. 50 Prozent der Befragten prognostizieren hier einen Rückgang der Nachfrage.

Die veränderten Einkaufsgewohnheiten lassen auch Immobilieninvestoren nicht unberührt. Folglich laufen Fachmärkte mit ihrem auf Versorgung ausgerichtetem Sortiment den klassischen Shoppingcentern den Rang ab – sowohl in der Nutzer- wie in der Investorengunst. „Fachmärkte und Fachmarktzentren sind nun schon seit fünf Jahren ganz klarer Sieger am einzelhandelsorientierten Anlagemarkt. Das bedeutet, dass die Investoren ein großes Vertrauen in diese Vertriebsform haben“, sagt Jan-Dirk Poppinga, Chairman Retail Board and Co-Head of Retail Investment bei CBRE und in dieser Funktion an der Hahn-Studie beteiligt.

| | | | |

Mehr entdecken