Constantin Wallhäusers Séance spielt mit dem Übersinnlichen | Foto: Constantin Wallhäuser

die digitale dusseldorf: Wie viel Religion steckt in der Digitalisierung?

Wiebke Mönning
Wiebke Mönning

Redakteurin

Textblock #1

Digital first? Digital only! Die digitale Welt ist weit über das World Wide Web hinaus mit der realen Welt verwoben. Smartphone, Smartwatch, Smart Home… mit dem Internet der Dinge scheint die Digitalisierung ihre endgültige Verallgegenwärtigung vollendet zu haben. So geben in einer aktuellen BelForm-Umfrage unter den sogenannten Digitalen Nomaden 96 Prozent der Befragten WLAN als essentielle Ausstattung einer Wohnung an. Auf ein eigenes Bad legten hingegen nur 64 Prozent wert. Ausgehend von diesen Entwicklungen, ist der Vergleich von Digitalisierung und moderner Religion nicht abwegig.

Genau diese Fragestellung stellt das diesjährige Kunst- und Musikfestival <die digitale dusseldorf> in den Fokus. Daher verfolgt die kulturelle und kritische Auseinandersetzung mit der Digitalisierung in dieser Ausgabe die Leitfrage: „Wie viel Religion steckt in der Digitalisierung?“ Über 50 zeitgenössische, nationale und internationale Künstler aus den Bereichen Musik, Performance, Design und Bildende Kunst widmen sich diesem Thema. Ihre Werke reflektieren auf künstlerische Art und Weise, wie sich Digitalität als (Ersatz-)Religion ästhetisch darstellen lässt.

die digitale dusseldorf auf autobahn immobilienmagazin

Avantgarde Musik von Actress am 15. November 2018 |Foto: Mehdi Lacoste

digitale dusseldorf auf autbahn immobilienmagazin

die digitale dusseldorf auf der Suche nach digitalen Göttern | Foto: die digitale dusseldorf

Textblock #2

Digitalisierung als Ersatzreligion?

Auf der Suche nach digitalen Göttern ist die große Kunstausstellung „digital gods“ im Weltkunstzimmer das Zentrum von <die digitale dusseldorf>. Neben Beiträgen in den insgesamt zwanzig Projekträumen ist „digital gods“ die Überblickschau. Somit stellt sie den inhaltlichen Schwerpunkt des Festivals dar. Hier stehen etablierte Positionen ausgewählten Arbeiten von Studierenden der Kunstakademie Düsseldorf sowie der Kunsthochschule für Medien Köln gegenüber.

Darüber hinaus steht das Konzert des Londoner Avantgarde-Musikers Actress, das ebenfalls im Weltkunstzimmer stattfindet, im Mittelpunkt. Das Festival für digitale Kunst und Musik <die digitale dusseldorf> findet vom 9. bis zum 25. November 2018 in Düsseldorf statt. Es steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Thomas Geisel und zeigt die Qualität der lokalen Kunstszene in all ihrer Vielfalt.

| | |

Mehr entdecken

Eine Düsseldorfer Kirche wird zum Handy

Anstatt Kirchenglocken erklingen profane Klingeltöne eines Smartphones aus dem Turm einer Kirche in der Altstadt Düsseldorfs. Mit dieser Soundinstallation verschaffen die zwei Schweizer Künstlerinnen Klarissa Flückiger und Mahtola Wittmer dem Smartphone jene Präsenz, welche es in unserem Alltag unbewusst einnimmt. > weiterlesen