Der neue Campus um The Ship erfindet Büroimmobilien neu | Foto: The Ship

The Ship setzt die Segel für die Kölner Gründerszene

Wiebke Mönning
Wiebke Mönning

Redakteurin

Textblock #1

Wenn sich vier kreative Köpfe zusammentun und aus dem Nichts ein Unternehmen Mitarbeitern entsteht, dann ist man in der Start-up-Szene angekommen. Inzwischen zählt die 2010 gegründete FOND OF GmbH kaum mehr als Start-up. Knapp 200 Mitarbeiter zählt das Taschenunternehmen zurzeit, Tendenz steigend. Diese benötigen nun mehr Platz. Für die Gründer von FOND OF kommt jedoch nicht irgendein Gebäude in Frage. Ihren innovativen Ideen entsprechend schwebt ihnen vielmehr die modernste Immobilie vor. Daher baut das Gründergespann um Dr. Oliver Steinki kurzerhand selbst. Im Kölner Szeneviertel Ehrenfeld entsteht auf ihre Initiative hin nun das digitalste Bürogebäude Deutschlands.

„The Ship“ wird der Neubau neben der Alten Wagenfabrik heißen und gemeinsam mit dieser das neue Zentrum der Kölner Gründerszene bilden. Bauherr des sechs- und siebengeschossigen Bürogebäudes mit 13.000 qm Fläche ist die FOND OF GmbH, die ebenfalls Hauptmieter von The Ship wird. Aus der Vogelperspektive erinnert der Neubau an ein Segelschiff, daher der Name. Gleichzeitig birgt dieser allerdings auch eine Symbolik: Der Segler steht für eine gemeinsame Reise mit einer eingespielten Crew, die zu neuen Ufern aufbricht und neue Horizonte entdeckt. So verkörpert The Ship den Gründergeist der Initiatoren ebenso wie die Ziele des Bauprojekts und die Architektur der Büroimmobilie.

Video

Zitat mit Autobahn-Logo

„Mit The Ship wollen wir einen Ort schaffen, an dem Menschen Fahrt aufnehmen können, um Ideen auszutauschen, zu entwickeln und voranzutreiben.“

Textblock #2

Aufbruch zu neuen Ufern: New Work und Gründergeist

Es geht den Köpfen hinter FOND OF nicht allein darum, ein neues Headquarter zu bauen. Vielmehr wird The Ship Macher an einem Ort zusammenbringen und ihnen eine Plattform für die Entfaltung von Unternehmergeist bieten. Neben Start-ups, die das Gebäude als feste Mieter mit Leben erfüllen werden, ist zudem ein Co-Working Space geplant, wo die gebündelte Kölner Kreativszene Synergien bildet. „Wir sind in Köln mit unserer Story gestartet und möchten dem Standort nun etwas zurückgeben“, so Steinki. „Mit The Ship wollen wir einen Ort schaffen, an dem Menschen Fahrt aufnehmen können, um Ideen auszutauschen, zu entwickeln und voranzutreiben.“ Weniger Berlin, mehr Köln. 

Kreativität wird durch Räume gefördert. Die Ansprüche an modernes Arbeiten haben sich durch die zunehmende Digitalisierung und Mobilität wie Flexibilität stärk verändert. Daraus entstehen neue Herausforderungen an die Gestaltung von Arbeitsräumen und die Ermöglichung von agiler, vernetzter Zusammenarbeit. Work-Life-Balance und Convenience sind wichtige Wettbewerbsvorteile für Arbeitsplätze. 

Digitalisierung auf allen Ebenen

Um all dem Rechnung zu tragen wird The Ship das das digitalste Bürogebäude des Landes. Bei der Konzeption der modernen Büroimmobilie stand daher der einzelne Mensch und die von ihm verwendeten digitalen Geräte im Fokus. Sowohl bei der Digitalisierung des Gebäudes an sich sowie des Workplace Designs verlässt sich FOND OF auf die Experten der Drees & Sommer SE. „Nachhaltigkeit, Funktionalität, Design und Qualität“ sind der Anspruch an den neuen Innovationshub in Ehrenfeld. „Drees & Sommer ist Experte für digitale Gebäudekonzepte, innovative Arbeitswelten und nachhaltiges Bauen und setzt mit uns diesen Anspruch in die Praxis um.“

Wie genau wird The Ship zum digitalen Vorbild? Die Immobilie verfügt bei Fertigstellung über die neueste Digitalisierungstechnik, die auf dem Markt verfügbar ist – dafür sorgen die Drees & Sommer-Digitalisierungsexperten. Zu den inneren Strukturen gehören ein Sensoren- und Tracking-System, das mit dem selbstlernenden Brain des Gebäudes verknüpft ist und es steuert. Die digitale Intelligenz der Immobilie setzt sich aus mehr als 2.500 Sensoren, 156 Zugangskontrollpunkten und 146 Beacons zusammen.

Während die Sensoren in Betondecken und Lampen das sogenannte „Tracking of Everything“, ermöglichen, geben Zugangskontrollpunkte und Beacons aufgenommene Informationen an Besucher weiter. Zutrittskontrolle, Co-Working Place Vermietung, Desk-Sharing, Raumbuchung – alles verläuft in The Ship per App. Auch einer intelligenten Parkhaussteuerung und einer Gebäudenavigation für externe Gäste, einer Art Google Maps für das Gebäude, steht so nichts im Wege. Zusätzlich zu Nachhaltigkeitsaspekten wie einem smartem Facility Management, das die Heiz- und Kühloptimierung, Lichtnutzung und Reinigungsbedarf steuert, spielt die Aufwertung des Stadtteils Ehrenfeld immer mit ein. Beispielsweise steht Anwohnern das Parkdeck nach Feierabend über digitale Mittel zur Verfügung. Darüber hinaus integriert The Ship dem Fokus auf den Menschen getreu ein Fitnessstudio, ein Restaurant sowie eine Betriebs-Kita – und als Schmankerl obendrauf einen Dachgarten als Raum für zusätzlichen Ideenaustausch.

Vorsprung durch Innovation kombiniert mit intelligentem Gemeinschaftssinn – bei so zukunftsweisenden Projekten wie The Ship wünscht man sich mehr mutige (etablierte) Start-ups wie die FOND OF GmbH, die den sozialen Wandel und die Arbeitsplatzgestaltung aktiv vorantreiben, als Bauherren.

| | | | |

Mehr entdecken

Coworking wird immer beliebter

Corporates setzen auf Coworking Spaces

Nach einer ausgeprägten Flächenexpansion von Coworking Spaces in Europa im Jahr 2018 erwartet Catella Research auch für 2019 eine starke Zunahme an Flexible-Workspace-Centern. Treiber sind vor allem Corporates, die eigene Coworkingstrukturen aufbauen. > weiterlesen