Neon Elemente im neuen Afew Store | Foto: Afew Düsseldorf

AFEW 2.0 – Galerie und Sneaker Store zugleich

Textblock #1

Streng limitierte Special Editions, aufwändige Neonlicht- und Designelemente, variable Hightech-Wände, über 600 Sneaker-Brands auf 130 Quadratmetern - der deutsche Sneaker Store Afew zählt zu den einflussreichsten Retailern der nationalen sowie internationalen Schuhbranche. Sneakerfans campieren regelmäßig vor der Ladentür, um einen Schuh der begehrten und streng limitierten Special Editions zu ergattern. Sneaker Modelle wie der Adidas Yeezy oder der Nike Foamposite Galaxy gehen dabei für Preise zwischen 750 Euro und 3.000 Euro über die Ladentheke. Prominente Kunden wie Jérôme Boateng, Wu Tang Clan, Lena Meyer-Landrut oder Lil Jon zählen zur Stammkundschaft des bekannten Stores im Düsseldorfer Japaviertel.

Sneaker Store der Zukunft 

2017 blickte die gesamte Branche nach Düsseldorf, als Afew am 25. März 2017 sein offizielles Re-Opening zelebrierte. Die gesamte Fläche des Stores wurde nicht nur verdoppelt, sondern einem kompletten Remake unterzogen. Afew setzt ab sofort neue Maßstäbe in Sachen Design, Innovation und Angebot. Eine einzigartige Kombination aus Lichtelementen, modernster Technik sowie schlichtem Interieur lässt den neuen Afew Store zum Einzelhandel der Zukunft werden. Flatscreen-Counter dienen beispielsweise als digitale Verkaufsberater, welche jeden Sneaker scannen und umgehend mit dem vorrätigen Lagerbestand abgleichen können. Mit nur wenigen Handgriffen lässt sich der gesamte Sneaker-Store in eine großzügige Galerie, Konzert- oder individuelle Eventfläche verwandeln. Alle Kassen, Schuhregale, Wände, Vitrinen sowie Sitzgelegenheiten sind magnetisch und lassen sich variabel anordnen oder umbauen. Highlight ist eine fluoreszierende Bodenfläche, welche den gesamten Store bei Dunkelheit in neongrünes Licht taucht.

| | | | |

Mehr entdecken

Leerstand ist „in“ – Im Interview mit Marcel Abel

Zuckten Investoren früher zurück, wenn eine Immobilie nur teilweise gefüllt oder nur noch kurz laufende Mietverträge hatte, sind gerade diese Objekte derzeit besonders gefragt. Warum, das erklärt Marcel Abel, Geschäftsführender Direktor bei Jones Lang LaSalle SE in Düsseldorf. > weiterlesen